NeoLog stellt Pick-to-Light Lösung 'pickFinder' vor

Wir von WERKSREVOLUTION freuen uns über die Partnerschaft mit NeoLog, welche ab sofort unsere Lösungen vertreiben werden - wir starten zusammen mit unserem pickFinder auf der LogiMat. Lesen Sie selbst.

pickFinder_01

pickFinder

Kommissionierungsassistenz inklusive Quittierung

 

Beliebige Behälter · Multi-Order-Picking · Automatische Quittierung

Landshut, 16.01.2018 - NeoLog erweitert sein Produktangebot um Pick-to-Light-Lösungen für Kommissionierungsprozesse in der Intralogistik. Der Experte für Lean Manufacturing und Betriebsausrüstung kooperiert dafür eng mit dem Entwickler Werksrevolution GmbH. Vorteil der Lösung pickFinder ist, dass Lager mit minimalem Aufwand auf Pick-to-Light-Betrieb nachgerüstet werden können – inklusive der automatischen Quittierung der Picks. Interessenten können sich davon an einem Testaufbau auf der LogiMAT überzeugen (13. bis 15. März 2018, Stand EO43).

„Flexibilität und ständige Optimierung sind Zeichen erfolgreicher Intralogistik. So wie wir Unternehmen mit Lean-Manufacturing-Hilfsmitteln wie Rohrklemmsystemen und Shadowboards unterstützen, tun wir dies ab sofort auch in der Kommissionierung. Dafür haben wir die innovative Pick-to-Light-Lösung von Werksrevolution als Basis gewählt, weil sich diese besonders schnell und einfach an wechselnde Konstellationen anpassen lässt“, erklärt Christian Schulz, Geschäftsführer NeoLog. „Durch die Lasersensorik steigert pickFinder zudem die Effizienz in der Kommissionierung, da die Quittierung von Picks ohne Barcode Reader oder andere Hilfsmittel erfolgt.“

Beliebige Farbcodes, beliebige Behälter

Die visuelle Prozessführung erfolgt durch eine mit beliebigen Farbcodes programmierbare LED-Leiste. Die Pickliste wird ersetzt durch leuchtende Punkte in der Farbe des aktuellen Auftrags und in der Anzahl der jeweils zu entnehmenden Objekte. Der Kommissionierer hat dabei beide Hände frei und quittiert die Entnahme automatisch durch die Unterbrechung einer horizontalen Lichtschranke. Diese besteht aus einem einzigen Sensor für zehn Meter Regal. Über Gesten wird der Entfernungsmesser des Lasers kalibriert und kann danach erkennen, an welcher Stelle die Entnahme erfolgt. Mit diesem „Teaching“ kann das System in wenigen Minuten an andere Behältergrößen (z. B. KLT, GLT, Palette) beziehungsweise Fächerbreiten angepasst werden. Die automatische Registrierung jeder Entnahme erlaubt zum einen den permanenten Abgleich mit der elektronischen Pickliste und zum andern mit dem Warenbestand der Lagerposition. Das Warenwirtschaftssystem erhält die erforderlichen Verbrauchsinformationen, um die bedarfsgerechte Auffüllung von Regalfächern anstoßen und steuern zu können.



„Da pickFinder mit einer horizontalen Eingriffserkennung arbeitet, die jede Entnahme registriert, entfällt der Quittiervorgang. Der Kommissionierungsprozess wird beschleunigt und man kann mit beiden Händen arbeiten. Dieses Pick-to-Light-System ist mehr als ein Assistenzsystem, es ist – getreu dem Namen seines Erfinders – eine Werksrevolution“, ist sich Christian Schulz sicher. Die Lean-Manufacturing-Experten von NeoLog übernehmen den Vertrieb des Systems und arbeiten eng mit dem Entwicklerteam bei Werksrevolution zusammen, um Lösungen an die spezifischen Anforderungen von Kunden anpassen zu können.